WICHTIGER HINWEIS: Die Entwicklung des Videoknecht wurde eingestellt.
Diese Seiten sind jedoch bis auf Weiteres abrufbar.

Videoknecht - einfach Videokassetten und Videos verwalten

Kennen Sie das vielleicht von früher: Da hat man die Verwaltung seiner Videokassetten anhand von Papierlisten bewerkstelligt. Sobald man einen neuen Film über einen anderen gespielt hatte, musste man in seiner Liste den alten Eintrag ausradieren und den neuen einfügen. Auf jede Videokassette wurde womöglich zusätzlich der Filmtitel vermerkt, weil man seiner Papierliste irgendwann nicht mehr traute und so im Zweifel direkt auf der Kassette nachschauen konnte. Das hat dazu geführt, dass man irgendwann ein einziges Chaos vor sich hatte und bei der Suche nach einem bestimmten Film vor dem Videoregal knien und sämtliche Kassetten (oder heute DVDs) durchschauen musste. Aus diesem Grund ist der Videoknecht entstanden: Er bietet eine zentrale Verwaltungsmöglichkeit, die nicht mit der Zeit zerfleddert.
Sicher gibt es am Markt jede Menge an Videoverwaltungs-Programmen, die in vielen Fällen mehr können als der Videoknecht. Aber meist kosten sie Geld, das man nur ungern ausgeben möchte. Und wenn sie umsonst sind, ist der Funktionsumfang manchmal beschränkt oder entspricht nicht den Erwartungen, die man an eine solche Software stellt. Deshalb erblickte im Jahr 2002 der Videoknecht das Licht der Welt.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Programm beschränkt sich auf die wesentlichen Erfassungsmerkmale eines Films bzw. eines Mediums wie beispielsweise einer Videokassette, damit man bei der Neuerfassung eines Films möglichst schnell fertig ist. Wen interessieren schon die Lebensdaten von Schauspielern oder Regisseuren im Zusammenhang mit einer Videoverwaltung?
Sicher gibt es hier und da weitere nützliche Funktionen, die derzeit nicht realisiert sind, aber für die wesentlichen Anforderungen sollte der Umfang genügen. Andere Dinge wie eine Etikettendruckfunktion werden vermutlich nie umsetzt, da der Videoknecht das analoge Erfassen von Filmdaten eigentlich überflüssig machen sollte. Wenn sich Ihre Wünsche, die Sie an ein solches System haben, mit den Vorstellungen decken, die der Erstellung des Videoknecht zugrunde liegen, freuen Sie sich und testen Sie den Videoknecht. Falls nicht, suchen Sie sich aus dem umfangreichen Angebot an Software etwas anderes aus.

Damit Sie einen Überblick der Erfassungsmöglichkeiten erhalten, hier eine Auflistung:

  • Filmtitel
  • Originaltitel
  • Medium
  • Vertriebsfirma
  • Produktionsland
  • Produktionsjahr
  • FSK
  • Regisseur
  • bis zu drei Schauspieler
  • Startposition auf dem Medium
  • Endposition auf dem Medium
  • Filmdauer (wird automatisch berechnet)
  • Werbepausen
  • Aufnahmedatum
  • Datum, zu dem der Film gesehen wurde
  • Schwarz/Weiß-Film
  • Stereoton
  • Format 16:9
  • Longplay
  • Kaufvideo
  • Kaufpreis
  • Kaufdatum
  • Bestellnummer
  • Wertung
  • Erfassungsdatum
  • Kommentar
  • Cover

Für Regisseure und Schauspieler können jeweils nur Vor- und Nachname erfasst werden. Im Bereich der Medienverwaltung können Sie folgende Angaben erfassen:

  • Medienname
  • Medienart (Videokassette, DVD etc.)
  • Laufzeit des Mediums in Minuten
  • Hersteller des Mediums
  • freie Restzeit (wird automatisch berechnet)
  • Verleihdatum
  • Ausleihender

Nach folgenden Kriterien können Filme gesucht werden:

  • Filmtitel
  • Vertriebsfirma
  • Medienbezeichnung
  • Freie Gesamtzeit je Medium
  • Größte Lücke
  • Regisseur
  • Schauspieler
  • Mindest-Laufzeit [min]
  • maximale Laufzeit [min]
  • Wertung
  • Verliehen
  • Kommentar

Folgende Listen im HTML-Format können Sie auch ausdrucken (auch einschränkbar nach Stichwortsuche):

  • Filmtitel
  • Kategorie
  • Medienbezeichnung

Daneben können Sie Ihre Filmdaten und die Daten zu den Medien ins CSV-Format oder - bei installiertem Excel - ins XLS-Format exportieren. Das wars schon. Wie der Videoknecht bedient wird, können Sie im Menüpunkt Anleitung nachlesen. Eine Versions-Abfolge finden Sie hier.

Am 15. Dezember 2003 war der Videoknecht übrigens "Shareware des Tages" bei der PC Welt:


 
Nun ja, für eine "Shareware des Tages" hätte die Bewertung ruhig ein wenig sympathischer ausfallen können.
Aber besser als nichts ... Im Übrigen sei darauf hingewiesen, dass der Videoknecht Freeware ist.